Home   |   About   |   Journalism   |   Music   |   Beauty   |   Movies   |   Lovely Blogs   |   Impressum

Und täglich grüßt das Murmeltier ...


Das tägliche Elend der Bahnfahrer in Deutschland.


"Ein Halt wird als pünktlich gewertet, wenn die planmäßige Ankunftszeit um weniger als 6 bzw. 16 Minuten überschritten wurde." So definiert die Deutsche Bahn Pünktlichkeit.

Laura B. (20) aus Weilerswist kann darüber nur lachen. "Wenn meine Bahn auch nur 15 Minuten zu spät kommt verpasse ich meinen Anschlusszug und komme zu spät zur Arbeit. Und meine Chefin definiert Pünktlichkeit anders" Laura pendelt aufgrund ihrer Ausbildung jeden Tag von Weilerswist nach Rheinbach. Wenn die Anzeigetafel 5 Minuten Verspätung anzeigt beginnt das große Zittern. "Meistens bleibt es dabei nicht." 15 Minuten Verspätung. 30 Minuten Verspätung. Zug entfällt.

Über 800.000 Fahrten macht die Deutsche Bahn im Monat. Bei einer Gesamtpünktlichkeit von 94,1% (Jahr 2013). Wie kann es trotzdem sein, dass das Image der Deutschen Bahn so schlecht wie nie ist?

Ganz egal wen man anspricht, bei der Frage "Wie ist Ihre Meinung zur Deutschen Bahn?" erhält man von den meisten Menschen an deutschen Bahnsteigen nur ein verächtliches Schnauben. "Nicht so gut." ist die Antwort eines 63-jährigen Mannes. "Ich fahre nur etwa zweimal im Jahr mit der Bahn und habe immer Probleme." Überfüllte Züge, Verspätungen, Ausfälle sowie nicht wahrgenommene Sitzplatzreservierungen aufgrund fehlender Abteile gehören für ihn zum Bahnalltag. Die Frage, ob er denn versuche eine Entschädigung von Seiten der Bahn zu erhalten verneint der Rentner. "Die 4,50€ Reservierungsgebühr brauche ich auch nicht mehr zurück. Erstens ist es zu viel Aufwand diese zu beantragen und zweitens hatte es ja seine Gründe, dass ich einen festen Sitzplatz wollte und diesen kriege ich durch eine Beschwerde auch nicht zurück."

Die Stimmung gegenüber der Bahn ist gereizt. Diese will von den Anschuldigungen jedoch nichts wissen. Auf Anfragen erhält man die Antwort, die Anschuldigungen bezüglich der Unzufriedenheit der Pendler seien aus der Luft gegriffen. Man stellt in Frage, ob denn die täglich 7,7 Millionen Kunden in Deutschland tatsächlich so unzufrieden sind.

Bei Recherchen kommt heraus: 9 von 10 Personen, befragt am Kölner Hauptbahnhof, sind nur mäßig zufrieden mit der Bahn. Nicht nur Verspätungen und Ausfälle ärgern Bahnfahrer. Auch der Informationsfluss lässt in den Augen der Pendler zu wünschen übrig. Vor allem am Bahnsteig erhält man nur spät Informationen über Verspätungen oder Gleisänderungen. Bahnmitarbeiter, die man persönlich ansprechen könnte? Eine Rarität.

Aufgrund der Monopolstellung der Deutschen Bahn wird es in naher Zukunft jedoch keine Alternative für Laura und die Millionen Pendler geben. Und so werden sie weiter Tag für Tag zittern müssen, ob ihre Bahn denn heute pünktlich kommt.

Ankündigung

Ich habe mir überlegt, dass ich in Zukunft immer mal wieder Artikel posten werde, die ich im Studium, vielleicht in meinem neuen Job (Ja, ich habe ihn gekriegt!!!) oder in Praktika verfasst habe bzw. verfassen werde. Im Laufe der Woche werde ich einen Artikel (in diesem Fall eine Reportage)  über die Deutsche Bahn hochladen, den ich vor etwa vier Wochen in der Uni verfasst habe. Seid gespannt und äußert geeeerne eure Meinung dazu!

Achja und wo ich das hier grade schreibe fällt mir noch etwas ein: Bis nächsten Freitag muss ich einen Artikel über den Mindestlohn schreiben und hierfür brauche ich noch einen Protagonisten/eine Protagonistin. Also wenn das hier jemand liest, der vielleicht eben (noch) nicht den ab Januar vorgeschriebenen Mindestlohn von 8,50€ brutto verdient, kann sich gerne hier melden! Oder aber jemand, dem gar kein Mindestlohn zusteht (z.B. Auszubildenden und bestimmten Praktikanten sowie vorerst Zeitungszustellern/Zeitungszustellerinnen) und der sich darüber auslassen möchte. Immer her damit! Ideenmäßig bin ich sehr offen. Teilt mir einfach eure Erfahrungen oder Meinungen mit, das würde mir schon enorm helfen!

Busy, busy, busy

http://www.studienfuehrer-theologie.de/wp-content/uploads/2012/10/B%C3%BCcher-2.jpg
Quelle: http://www.studienfuehrer-theologie.de/wp-content/uploads/2012/10/B%C3%BCcher-2.jpg
Im Moment ist so viel los, ich weiß gar nicht wo mir der Kopf steht.
Diese Woche ist meine letzte Vorlesungswoche, ab nächster Woche stehen dann die Klausuren an. Ich schreibe zwar "nur" 5 in zwei Wochen, aber natürlich gibt es trotzdem jede Menge Stoff der gelernt werden will. Zudem informiere ich mich im Moment viel bei potentiellen Praktikumsunternehmen für mein dreimonatiges Praktikum im nächsten Jahr. Eigentlich wollte ich nur einige per E-Mail anschreiben, um nachzuhören ob sie überhaupt Praktika anbieten und wenn ja, mit wie viel Vorlaufzeit man sich bewerben müsste. Wie das Schicksal es will, wollen mich einige aber schon direkt kennenlernen. Leider weiß ich absolut nicht, wie ich das in den nächsten Wochen hinkriegen soll. Nach den Klausuren habe ich eine Woche frei (wenn man die 6 Stunden arbeiten mal weglässt), danach mache ich vier Wochen ein freiwilliges Praktikum in einer Werbeagentur und danach bin ich endlich eine Woche im Urlaub. Natürlich möchte ich meine potentiellen Arbeitgeber nicht enttäuschen, aber wo keine Zeit ist können leider auch (vorerst) keine Termine gemacht werden. Mal abgesehen davon profitieren sie auch davon, dass ich ein Praktikum mache, sodass ich im nächsten Jahr mit noch mehr Erfahrungen zu ihnen stoßen kann.
Auf jeden Fall stresst mich das jetzt alles total, da ich ganz nebenbei auch noch dran bin mir einen neuen Job zu suchen, für welchen ich morgen mein erstes Vorstellungsgespräch habe. Ich hoffe einfach, dass alles passt und das Institut mich annimmt, damit ich meinen jetzigen Job nach zwei Jahren Qual endlich kündigen kann. Drückt mir die Daumen!

Au revoir Maracanã

"Aus dem Hintergrund müsste Müller schießen. Müller schießt. Tor! Tor! Tor! Tor!" Das ist es, was sich jeder Deutsche an diesem Wochenende wünscht. Morgen findet das langersehnte Finale der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien statt. Deutschland wird im traditionsreichen Maracanã in Rio de Janeiro auf die Nationalelf von Argentinien treffen.

http://www.ran.de/var/storage/images/media/images/fussball/weltmeisterschaft-2014/1407/deutschland-brasilien-jubel/2046162-1-ger-DE/Deutschland-Brasilien-Jubel_teaser_620x420.jpg
Quelle: http://www.ran.de/var/storage/images/media/images/fussball/weltmeisterschaft-2014/1407/deutschland-brasilien-jubel/2046162-1-ger-DE/Deutschland-Brasilien-Jubel_teaser_620x420.jpg
24 Jahre nach ihrem letzten WM-Titel ist der Pokal für die Deutschen zum Greifen nah. Und obwohl eine Mehrzahl der Deutschen zunächst von der Spielweise und den Ergebnissen der bisherigen Spiele enttäuscht war, stehen jetzt, nach dem fulminanten 7:1 gegen Brasilien, wieder alle hinter unseren Jungs. Morgen um 21 Uhr wird die ARD die Quote des Jahres einfahren: Ob zuhause in den Wohnzimmern, in Restaurants und Bars oder aber beim großen Public Viewing, beispielsweise auf der Berliner Fanmeile - jeder wird das Finale gucken und jeder wird mitfiebern und hoffen, dass es am Ende heißt: "Aus! Aus! Aus! Aus! Das Spiel ist aus, Deutschland ist Weltmeister!"


Edit: DA IST DAS DING!!!

Playlist Juli

Unheilig-Große Freiheit
Calvin Harris-Summer
Sigma-Nobody to love
Lana del Rey-West Coast
Martin Tungevaag-Wicked Wonderland
Agnes-Release me

Sorgen über Sorgen über Sorgen

Ich bin grade richtig deprimiert bezüglich meiner Zukunft ... Da bezahlt man hunderte von Euros für ein Studium an einer privaten Hochschule und muss dann erfahren, dass man eigentlich jeden erdenklichen Sch*** hätte studieren können um später in seinem Wunschberuf arbeiten zu können, da man eh noch eine Ausbildung dranhängen muss.